Ideen rund ums Wohnen

Die freistehende Badewanne: ein Wunschtraum oder greifbare Realität?

Sie ist eines der luxuriösesten und prachtvollsten Objekte eines Badezimmers: die freistehende Badewanne. Schon in der Antike badeten Römer und Griechen in dem freistehenden Gefäß, Könige und Kaiser erholten sich in Varianten mit Löwenfüßen und auch heute steht die freistehende Badewanne für Reichtum und Wohlstand. Doch was ist dran an diesem Ammenmärchen? Sind freistehende Wannen auch etwas für Jedermann? Und wie lassen sich die exklusiven Sanitärobjekte in das Badezimmer integrieren?

Träume werden real

Eine freistehende Badewanne ist längst kein realitätsferner Traum mehr. Bad-Anbieter wie Calmwaters haben freistehende Badewannen im Sortiment, die bezahlbar und modern sind. Die Wanne gibt es schon ab 260 Euro, hinzu kommen Kosten für die Schürze von rund 210 Euro. Im Vergleich zur klassischen Einbauwanne zahlen Bauherren rund ein Drittel mehr. Aber damit ist klar: Die freistehende Badewanne ist alltagstauglich. Man muss sich bloß noch entscheiden, welche Art von Wanne die eigenen Wünsche erfüllt und das Badezimmerdesign unterstreicht.

Nostalgischer Charme vs. Modernes Statement

Bei der Designfrage scheiden sich die Geister. Während Verfechter des nostalgischen Ambientes eine freistehende Badewanne auf Löwenfüßen, Adlerklauen oder sonstigen Tierfüßen bevorzugen, sprechen sich trendige Bauherren für die moderne Variante aus, die meist auf einem Podest daherkommt. Beide Arten stehen für Exklusivität und peppen das Badezimmer durch ihren Charme ungemein auf. Das einzige, was zählt ist der persönliche Geschmack. In einem Landhaus-Badezimmer macht die Vintage-Wanne eine bessere Figur. Das edle, nostalgische Design weckt Erinnerungen an die stilvollen Bäder fast vergangener Zeiten. Mit den geschwungenen Formen entsteht eine einzigartige Harmonie im Raum – herrlich liebevoll. Markanter zeigen sich die schlichten Freisteher: Das weiße Mineralguss- oder Sanitäracrylbecken ragt quasi aus dem Boden empor, Füße sind keine zu sehen. Als Highlight in modernen Badezimmern a la Gentlemen zeigt sich die Variante ideal; ebenso in minimalistischen Räumen und skandinavisch gestylten Bädern.

Badewanne freistehend

Freistehende Badewanne

Der passende Begleiter: die Wannenarmatur

Eine freistehende Wanne alleine ist schon ein Hingucker, in Kombination mit der Badewannenarmatur zeigt sich das Ausmaß an Gestaltung in voller Größe. Wie wäre es mit einem nostalgischen Zweigriffmischer samt vergoldeter Kreuzgriffe und mit einer Handbrause, die an einen Telefonhörer erinnert? Ein Traum für Romantiker! Variationen wir diese unterstreichen das Vintage-Gefühl bei klassischen Wannen auf Löwenfüßen. Anders bei dem modernen Statement: Hier setzen Badbegeisterte auf puristische Formen. Die Linien sind gerade, markant und frei von sämtlichen Verzierungen. Das Konzept sollte aufeinander abgestimmt sein, am besten sehen die Badoasen aus, die einem einheitlichen Stil entsprechen. Dazu zählt aber auch, dass die freistehende Badewanne bestenfalls durch eine ebenfalls freistehende Badewannenarmatur in Szene gesetzt wird. So frei, so offen wirkt dieser Teil des Badezimmers gleich viel größer. Für Badewannen, die nah einer Wand stehen, eignen sich auch Wandausläufe mit einer tiefen Ausladung.

Das Highlight in (fast) jedem Bad

Egal, wie man sein Badezimmer gestaltet – mit einer freistehenden Badewanne im Raum wird der Blick automatisch auf eben dieses Objekt gelenkt. Dabei haben Badbegeisterte freie Wahl, ob die Wanne geschmeidig an einer Wand, in einer Nische oder auch mitten im Raum stehen soll. Während der früheren Planungsphase sollten sich Bauherren und Bad-Renovierer spätestens für die Raumaufteilung entscheiden, sodass die Wasserzu- sowie -ableitungen entsprechend gelegt werden können. Auch in kleinen Badezimmern und unter Dachschrägen macht die freistehende Badewanne eine gute Figur. Mitsamt aller Abstandsmaße liegt der Platzbedarf einer Wanne in Standard-Größe bei rund fünf Quadratmetern. Damit auch die Toilette und das Waschbecken in das Badezimmer passen, sollte der Raum mindestens acht Quadratmeter groß sein – besser sind zehn. Gibt es eine Dusche im Bad? Dann kann man die freistehende Badewanne auch unter einer Dachschräge platzieren. So zeigt sich die Badewanne als ideales Platzsparwunder. Falls die Wanne auch zum Duschen genutzt wird, könnte es knapp werden: Zwischen Mensch und Decke passen idealerweise mindestens 20 Zentimeter. Und wenn das Bad einfach zu klein für eine Badewanne ist, gibt es da noch eine andere Lösung!

Für romantische Stunden

Alle Romantiker erfüllen sich einen Lebenstraum und stellen die freistehende Badewanne in das Schlafzimmer. Genau wie in den Liebesnesten von Flitterwochen-Hotels kann jeder, der mag, eine Badewanne direkt neben dem Bett platzieren. Traumhaft romantisch, vielleicht sogar erotisch dieser Gedanke an die neue Zweisamkeit im Schlafzimmer. Wichtig dafür sind die Wasseranschlüsse und ein geeigneter, wasserfester Fußboden. Ein Boden aus Marmor eignet sich gut, auch Fliesen und moderne Betonböden halten gegen Wasser Stand und unterstreichen je nach Wahl die moderne oder nostalgische, freistehende Badewanne.

Damit ist klar: eine freistehende Badewanne kann viele Badezimmer begeistern. Die Hingucker sind gar nicht so teuer und bezaubern doch durch ihren exklusiven Charme. Ob Vintage-Feeling oder Minimalismus – der beliebte Freisteher ergänzt jeden Stil auf seine eigene Weise und macht selbst in kleinen Badezimmern und Schlafzimmern eine gute Figur

Weitere Wohnideen auf unserer Seite: